Sam Francis

Untitled, 1984

106.7 X 73 inch

Entdecken

« vorherig

Mobiles, Maquetten, Tulpen und Schmetterlinge: Alexander Cal...

zurück »

Eine Elegie auf Farbe, Geometrie und Optik: Die visuelle Res...

Kinetische Zebras und optische Linien: Der Nachthimmel von Victor Vasarelys Raumzeit

Kinetic Zebras and Optical Lines: The Night Skies of Victor Vasarely's Spacetime

By Andrew Bay, UK


Victor Vasarely wurde 1906 in Ungarn geboren und verbrachte seine Kindheit in der Stadt Pecs, an der Grenze zu Kroatien. Obwohl er ein engagierter Student war, beschloss Vasarely 1927, sein Medizinstudium am Ende seines zweiten Jahres abzubrechen, um an der Podoloni-Volkmann-Akademie in Budapest Kunst zu studieren. In der intellektuellen Boheme der Hauptstadt fand er schnell Gleichgesinnte und nahm an angeregten Gesprächen über Kunst, Philosophie und Politik mit gleichgesinnten, kreativen, avantgardistischen Künstlern und Denkern teil. Einer von ihnen war Sandor Bortnyik, der Direktor der Muhely-Akademie, dem Zentrum der Bauhaus-Bewegung in Budapest. 

Die Bauhaus-Schule war eine deutsche Kunstbewegung, die in den 1920er Jahren von dem Architekten Walter Gropius gegründet wurde. Das Ethos der Bewegung bestand darin, dass alle künstlerischen Disziplinen, von der bildenden Kunst bis zum Kunsthandwerk, eine kohärente ästhetische Einheit anstreben sollten, die auf den elementaren platonischen geometrischen Formen beruht: dem Würfel, dem Rechteck, dem Quadrat und dem Kreis. Diese informellen Prinzipien sollten sich im weiteren Verlauf von Vasarelys Karriere als sehr einflussreich auf seinen Stil erweisen. 


1930 beschloss Vasarely, mit seiner Studienkollegin und späteren Frau Claire Spinner nach Paris zu ziehen, um seine Karriere als Maler fortzusetzen. Ihre beiden Söhne Andre und Jean Pierre (der später unter dem Namen Yvaral selbst ein berühmter Maler wurde) wurden in Paris geboren, und Vasarely begann in der Werbebranche zu arbeiten, um seine Familie zu unterstützen. Er war jedoch fest entschlossen, seine künstlerischen Ambitionen zu verfolgen, und verbrachte Abende und Wochenenden damit, unermüdlich seinen eigenen Stil zu perfektionieren. 

1939 lernte Vasarely die Galeristin Denise Rene kennen, die sich als eine seiner wichtigsten Mitarbeiterinnen erweisen sollte. Als sie 1944 die Galerie Denise Rene in Paris eröffnete, gerade als die Stadt von der deutschen Besatzung befreit wurde, bat sie Vasarely, der Hauptkünstler ihrer ersten Ausstellung zu sein. Die Ausstellung war ein durchschlagender Erfolg, und Vasarely konnte sich nun ganz seiner Kunst widmen. Er begann, sich für die Werke der Maler der Geometrischen Abstraktion, wie Piet Mondrian, Augustin Herbin und Kasimir Malewitsch, zu interessieren. 

Obwohl er das Gefühl hatte, seine eigene Stimme noch nicht ganz gefunden zu haben, studierte er die Werke der geometrischen Abstraktion akribisch und beherrschte die Techniken der optischen Effekte durch den Einsatz kontrollierter Farbkompositionen und die Permutation polychromer Flächen und Formen. 

Vasarelys Werk erfuhr um 1947 eine große Veränderung. Nach eigenem Bekunden begann er, die der Natur innewohnenden geometrischen Muster zu erkennen, und vollzog einen tiefgreifenden Wandel von gegenständlich-symbolischen Gemälden hin zu Werken mit streng geometrischen Strukturen. Mit diesen unverwechselbaren, abstrakten, stark stilisierten Bildern hatte Vasarely tatsächlich seine eigene, einzigartige Stimme gefunden. 

Beginnend mit seiner Serie "Hommage an Malewitsch," die er von 1952 bis 1958 malte, wählte Vasarely einen systematischen Ansatz, um lebhafte kinetische Schwarz-Weiß-Bilder zu schaffen. Nachfolgende experimentelle Entwicklungen in dieser Richtung führten Vasarely grafisch zu den visuellen Tricks und Illusionen, die wir heute gemeinhin als Op Art bezeichnen, wie in Optical Art. In klassischen Werken wie "Vega" (1957) und "Cassiopee II" (1958) werden unseren Augen diagonale Felder präsentiert, die von horizontaler und vertikaler räumlicher Tiefe durchsetzt sind. Die Gemälde dehnen sich aus und brechen sich in verschiedenen Maßstäben und bringen so die unendliche Natur des Universums zum Ausdruck. 

Insgesamt ist Vasarelys Werk eine Reaktion auf die zeitgenössische moderne Technologie. Die meisten seiner Ideen gehen auf sein großes Interesse an abstrakten mathematischen Vermutungen und wissenschaftlichen Hypothesen zurück; er betrachtete seine Kunst stets als visuelle Übereinstimmung mit der theoretischen Physik und erforschte dynamisch die Konzepte von Raum und Zeit, Materie und Energie. In dieser Hinsicht hatte Vasarely zweifellos auch einen großen Einfluss auf die Bewegung der kinetischen Kunst, und zwar von Anfang an. Mit seinen vitalen Kompositionen, die von monochromen Fusionen bis hin zu wunderschönen Farbwirbeln reichen, legte Vasarely neben den berühmten ehemaligen Künstlern Bridget Riley und Yaacov Agam den definitiven Grundstein für die Op- und Kinetic-Art-Bewegung.

Verwandte Kunstwerke,
Die Ihnen Gefallen Könnten

Victor Vasarely

Vertigo, 1982

Limitierte Druck Auflage

Siebdruck

USD 1,850

Victor Vasarely

VY-29-C, 1973

Limitierte Druck Auflage

Serigraph

EUR 2,200

Victor Vasarely

Kat-Zag, 1980

Limitierte Druck Auflage

Lithographie

EUR 1,980