Sam Francis

Untitled, 1984

106.7 X 73 inch

Entdecken

« vorherig

Schachbrett-Sensationen, Skulpturen und Quadrate: die Op-Art...

zurück »

Die urbanen Cluster und Pop-Brachen der neuen britischen Bil...

Chroniken der Moderne: Das bahnbrechende Vermächtnis von Joan Miros wandernden Symbolen

Chronicles of Modernity: the Pioneering Legacies of Joan Miró’s Wandering Symbolisms

By Andrew Bay, UK

 

Joan Miro lebte und schuf seine Kunst in den turbulentesten Jahren des 20. Jahrhunderts. Er wurde Zeuge der politischen Verwüstungen des Spanischen Bürgerkriegs, erlebte das beispiellose Chaos des Ersten und Zweiten Weltkriegs und überlebte den Alptraum, mehr als 30 Jahre lang unter dem totalitären Regime Francos zu leben. Joan Miro wurde 1893 in Barcelona, Spanien, geboren. Miros Vater war ein erfolgreicher Juwelier, der hoffte, dass sein Sohn das Familienunternehmen übernehmen würde. Obwohl er aus Loyalität zum Familienunternehmen an der Universität von Barcelona Handel studierte, nahm Miro auch Kunstunterricht in La Llotja, der Kunstschule, an der auch Picasso studiert hatte. Im Jahr 1911, als er sich auf dem Bauernhof seiner Familie von einer Typhuserkrankung erholte, entdeckte Miro seine Leidenschaft für die Malerei in einer Reihe von frühen Gemälden, die er in einem fieberhaften Schaffensrausch anfertigte. Jahre später verglich er seine Genesung mit einer Art religiöser Erfahrung, vielleicht eine Folge seines durch das Fieber verursachten halbdelirierenden Geisteszustandes. Durch seine Skizzen war er auf eine neue Wahrnehmungsebene gelangt, und er war entschlossen, nach seiner Rückkehr nach Barcelona seiner kreativen Muse zu folgen. Kurz nach seiner Rückkehr in die Stadt besuchte er eine Ausstellung Moderner Kunst, die Werke von Fernand Leger und Marcel Duchamp zeigte. Auf diese Weise lernte er zum ersten Mal die neuen künstlerischen Tendenzen kennen, die sich in Paris abzeichneten. Nach dem Abschluss seines Studiums und der Unterstützung des Familienunternehmens für einige Jahre beschloss er schließlich 1920 im Alter von 27 Jahren, nach Paris zu gehen. 

Bei seiner Ankunft in der Stadt der Lichter traf Miro schnell auf Tristan Tzara, der in den Pariser Kunstkreisen eifrig das Evangelium des Dadaismus verkündete. Miro mischte sich mühelos unter die Künstler und Schriftsteller, die sich um die aufkeimende Dada-Bewegung scharten, und in ihrem Umfeld entdeckte er schnell neue künstlerische Möglichkeiten, von denen er nur träumen konnte. Miro fühlte sich in Paris, wo er in den folgenden 10 Jahren lebte, wirklich zu Hause. "Der Bauernhof", der in diesen frühen Jahren, im Winter 1922, gemalt wurde, gilt gemeinhin als eines seiner ersten großen Werke. Das einprägsame Mosaik aus geometrischen Flächen, das eine Scheune inmitten eines gepflügten Feldes darstellt, verdeutlicht Miros enge Beziehung zur modernen Kunst. Seine einzigartige Perspektive auf die Realität gefiel Ernest Hemingway sehr, der das Bild liebte und kaufte. In "The Tilled Field" (1924) und "Dog Barking at the Moon" (1926) ist die von Miro festgehaltene Trennung zwischen der physischen Welt und der Szenerie noch auffälliger. Diese Fragmentierung der Bewusstseins- und Realitätserfahrung, die sich in Miros Gemälden niederschlägt, weckt das Interesse der Surrealisten an seinem Werk. Als Bewegung hatten sie kollektiv den Glauben an die bisherigen Erzählungen von Wissenschaft und Fortschritt verloren, die durch die Schrecken des Ersten Weltkriegs erschüttert worden waren. Die Surrealisten, angeführt von Andre Breton, wollten herausfinden, was unter der Oberfläche unseres Bewusstseins schlummert. Sie waren der Meinung, dass dort, in den von Freud und Jung neu entdeckten Bereichen des Unbewussten, eine neue Zukunft für die Menschheit erdacht werden könnte, eine Zukunft, die sie verzweifelt versuchten, durch ihre Kunst zu erfassen und auszudrücken.

Diese Zeit des künstlerischen Überschwangs wurde jedoch bald durch die große wirtschaftliche Depression von 1929 getrübt, die die meisten europäischen Länder in ihren Grundfesten erschütterte und für die große Mehrheit der Menschen auf dem Kontinent erhebliche soziale Unruhen und Nöte mit sich brachte. Miros eigenes wachsendes Gefühl der Angst und Verzweiflung spiegelte sich in einigen seiner neuen Gemälde wider: "Figuren vor einem Vulkan", "Die beiden Philosophen". Dies waren verzweifelte Reflexionen der politischen und wirtschaftlichen Turbulenzen, die Europa in den 1930er Jahren heimgesucht hatten, und sie traten in Miros Werk immer mehr in den Vordergrund. Bilder und Symbole, die die Tragödie dieser Zeit heraufbeschwören, verbreiten sich wie ein Flächenbrand über die unstetigen Flächen seiner Leinwände. Im September 1939 marschierten die Truppen von General Franco triumphierend in Madrid ein, und Hitlers Wermacht hatte Polen erobert: Der 2. Weltkrieg hatte gerade begonnen. Miro fand Trost in seiner kreativen Praxis. Im Sommer 1940, als er mit seiner Familie in einem kleinen Dorf in der Normandie in Sicherheit lebte, begann er, die ersten Entwürfe für seine berühmte Serie der "Konstellationen" zu entwerfen. Sie begannen als eine unschuldige Komposition von Klecksen, die er achtlos auf das Papier warf. Doch schon bald begann Miro, in den Farbmustern Tier- und Menschengestalten zu erkennen; Planeten und Sterne erwachten durch kühn gezeichnete Kohlestriche zum Leben. Die Farbe bahnte sich ihren Weg zwischen diesen disparaten Elementen, um diese ursprünglichen Zeichnungen in wunderschön gestaltete Ölgemälde zu verwandeln. 

Leider zwangen die deutschen Bombenangriffe auf Nordfrankreich Miro Anfang 1941 dazu, mit seiner Familie auf die Insel Mallorca umzusiedeln. Dort vollendete er eine weitere "Bewusstseinsstrom"-Gruppe von Werken, die er "Nächtliche Konstellationen" nannte. Sie spiegeln auf verblüffende Weise die Werke wider, die er im Jahr zuvor in der Normandie vollendet hatte. Miros großartige Fantasie schuf ein märchenhaftes Universum aus zuversichtlichen Allegorien, aus Reihen von Sternen, die sich in Frauen verlieben, und aus Frauen, die sich in schillernde Motive am Rande von Felsen, Planeten und silbernen Seen verlieben. Die Poesie war der sichere Hafen, in dem Miro Zuflucht vor dem Wahnsinn einer sterbenden Welt gefunden hatte. Auf dem Höhepunkt seines Schaffens erhielt Miro vom Museum of Modern Art in New York die Anfrage, eine Retrospektive seiner Kunst zu organisieren, die man dem amerikanischen Publikum gerne präsentieren wollte.  Dies löste ein wachsendes Interesse der internationalen Kunstwelt an seinem Werk aus: Es folgten ein Auftrag der UNESCO in Paris sowie Angebote großer Museen in den Vereinigten Staaten.  Nach dem Ende des Krieges beschloss Miro, sich in Palma de Mallorca, vor der Küste Barcelonas, niederzulassen. In seinem neuen Atelier, das das geräumigste war, in dem er je gearbeitet hatte, begann er, alte Gemälde wieder aufzugreifen, die er während des Krieges nicht hatte vollenden können.

In dieser neuen Umgebung erlebte Miro im Alter von 70 Jahren einen weiteren spektakulären künstlerischen Durchbruch. Er ließ sich zufällig dazu inspirieren, Triolen-Symbole zu malen, die seine Phantasie anregten, egal welche Themen oder Gegenstände. Die Ausführung an sich war summarisch, aber die Reduzierung seines konzeptionellen Ansatzes auf diese bloßen Elemente erwies sich für den Künstler als ein enormer Schritt nach vorn. Er musste all seine früheren Verpflichtungen gegenüber bekannten Techniken und kreativen Strategien aufgeben; dies war eine asketische Tabula-Rasa-Übung, der er sich mit ganzem Herzen verschrieb. Er hatte seine Praxis in einen Zustand der absoluten Kontemplation versetzt, von dem aus er das Wesen der Malerei als Kunstform und menschliches Ausdrucksmittel hinterfragen konnte. Die Leinwände waren zu einem Tor geworden, das er durchbrechen konnte; waren sie erst einmal geknackt, konnten sie in kleinere Einzelteile zerbrochen werden, wobei die Farbe lediglich als eine darüber geschliffene Oberfläche diente, die es dem Künstler ermöglichte, sich und die Leinwand zu befreien. Diese Experimente führten zu seiner berühmten Serie "Feuerwerk" (1974).

Nach dem Tod von General Franco verlieh Spaniens König Juan Carlos dem Maler die Goldmedaille für Schöne Künste. Bis zu seinen letzten Tagen arbeitete Miro unermüdlich und schuf Werke in den verschiedensten Zusammenhängen: Theater, Keramik, Skulpturen. Sein einzigartiges Werk dokumentiert auf beeindruckende Weise die beispiellosen Qualen und Wirren des 20. Jahrhunderts. Miros Stimme war, wie er selbst sagte, "ein Schrei der Freude." der ihn "von den Qualen dieser vergeblichen modernen Welt" befreit hatte. 

Verwandte Kunstwerke,
Die Ihnen Gefallen Könnten

Joan Miró

Fusées 1, 1959

Limitierte Druck Auflage

Radierung

EUR 8,400

Pablo Picasso

L'Arrivée Du Chevalier (The Arrival Of The Knight), 1971

Limitierte Druck Auflage

Lithographie

EUR 4,850

Joan Miró

Gravures Pour Une Exposition , 1973

Limitierte Druck Auflage

Radierung und Aquatinta

EUR 10,800