Sam Francis

Untitled, 1984

106.7 X 73 inch

Entdecken

« vorherig

Kinetische Zebras und optische Linien: Der Nachthimmel von V...

zurück »

Schachbrett-Sensationen, Skulpturen und Quadrate: die Op-Art...

Eine Elegie auf Farbe, Geometrie und Optik: Die visuelle Resonanz und die Formen von Julio Le Parc

An Elegy to Colour, Geometry and Optics: The Visual Resonance and Forms of Julio Le Parc

By Andrew Bay, UK


Julio Le Parc wurde 1928 in einer bescheidenen Familie in Argentinien geboren und wuchs in Buenos Aires auf. Schon früh zeigte er eine besondere Begabung für das Zeichnen und Malen und schrieb sich schließlich an der Schule der Schönen Künste in Buenos Aires ein, die er 1955 abschloss. Nachdem er ein Stipendium der französischen Beaux-Arts-Akademie erhalten hatte, zog Le Parc 1958 nach Paris, wo er begann, sein Handwerk fleißig zu verfeinern. 

Obwohl er mit begrenzten Mitteln arbeitete, fertigte er intensiv Skizzen und Entwürfe an und experimentierte mit Gouache oder Acrylfarben. Er widmete sich dem Studium der Werke der großen Maler des Konstruktivismus, Alexander Rodtschenko und Wladimir Tatlin. Er begann auch, die Möglichkeiten der geometrischen Gestaltung zu erforschen, die er in den Gemälden von Piet Mondrian fand. 

Der holländische Meister beeinflusste den jungen Le Parc erheblich, der sich intensiv mit der Ausdehnung der Formen und ihren möglichen Beziehungen auseinandersetzte, die für Mondrians Werk wegweisend sind. Dies erwies sich als der Grundstein für Le Parcs eigene kreative Untersuchungen. Er wurde bekannt dafür, fesselnde Werke zu schaffen, die den räumlichen Kontext beleben und vom Ausgangspunkt der Leuchtkraft aus rekonstruieren. Le Parc zeigte diesen neuen Ansatz ab Ende der 1950er Jahre, insbesondere in einer Reihe von faszinierenden Installationen, die in seinen ersten Ausstellungen in Paris zu sehen waren. Dies war auch der Beginn seiner ersten Versuche mit abstrakten, systemischen Gemälden. 

Mit seinem bahnbrechenden Einsatz von visuellen Effekten, verschlungenen räumlichen Labyrinthen und parallelen geometrischen Ebenen wird Le Parc oft zu Recht als Pionier der kinetischen Kunst angesehen. Einige seiner frühen Gemälde nehmen auch die Anfänge der Op-Art-Bewegung vorweg. In zentralen Werken wie "Relief 13" (1970) steuert Le Parc auf subtile Weise polychrome Farbtöne und Schattierungen, um in synchronen Unterbrechungen einen negativen Raum zu schaffen.

Bereits in diesen interaktiven Arbeiten zeigt sich das Wesen von Le Parcs Werk, seine natürliche Neugier, sein Forschergeist. Er hatte sich immer davor gescheut, sich einer bestimmten Schule zuzuordnen, sei es der Surrealistischen Kunst, der Genetischen Kunst oder der Geometrischen Kunst. Ende 1958 beschloss er jedoch, mit einer Gruppe gleichgesinnter, aufstrebender Künstler unter dem Akronym GRAV (übersetzt aus dem Französischen: Group of Visual Art Research) seine eigene Bewegung zu gründen. Unter der Leitung des in Ungarn geborenen Malers und Bildhauers Victor Vasarely schloss sich Le Parc unter anderem mit Yvaral (Vasarelys Sohn), Francois Morellet, Francois Molnar und Joel Stein zusammen. Gemeinsam forderten sie die Öffentlichkeit und die Kritiker heraus, indem sie politische Pamphlete und Grundsatzerklärungen druckten, um das zu hinterfragen, was sie als den Zweck der Kunst in ihrem kulturellen und sozialen Umfeld ansahen.

Die Bewegung engagierte sich zunehmend im radikalen Aktivismus, der 1968 in den Pariser Studenten- und Arbeiterrevolten gipfelte. Die Künstler trugen mit satirischen Zeichnungen und Skizzen zur Unterstützung der Studentenbewegung bei. 

Die späten 1960er Jahre markieren einen bedeutenden Wandel in Le Parcs Werk, da er begann, 3D-Winkel, Perspektiven und Projektionen in seine Gemälde einzubauen. Seit 1964 experimentiert er mit der Ausstrahlung von Spiegeln, die zur Streuung von Lichttönen zusammengesetzt werden, um den Erfahrungsschwerpunkt des Betrachters zu verdrängen. Der Galerieraum verwandelt sich so in ein labyrinthisches Spiel aus sich spiegelnden Schatten und Licht, die ständig ineinander übergehen. 

Im Zentrum der Arbeit von Le Parc steht die Kontinuität seiner Untersuchung der Konturen und Reflexionen des Lichts, das er als primäres Material und Substanz verwendet. Er untersucht dann, wie es auf das Auge des Betrachters wirkt, seine vorgeschlagene Kontaktfläche. Vom Standpunkt der Erfahrungen, die sich dem Betrachter bieten, befinden sich seine Installationen und Kunstwerke in einem Zustand ständiger Bewegung und Flüssigkeit. Le Parc ist bestrebt, unsere Wahrnehmung der vielfältigen Rollen zu verändern, die in dem ständigen Dialog zwischen dem Künstler, dem Betrachter und der Institution der Galerie stecken. Er stößt uns aus dem Gleichgewicht eines wahrgenommenen visuellen Gleichgewichts, entzieht das Werk seinen möglichen Interpretationen und zwingt den Betrachter in ein Spiel von instabilen Beziehungen. Dies ist der Grund, warum die Werke von Le Parc eine grenzenlose Anzahl von Veränderungen und Variationen hervorrufen. Durch sie fließt die Bewegung des Lichts in und aus dem Sein und schafft eine interaktive Erfahrung der Zeit durch die aktive Zusammenarbeit der Beobachtungen des Betrachters.

 

 

 

Verwandte Kunstwerke,
Die Ihnen Gefallen Könnten

Victor Vasarely

Attila, 1990

Limitierte Druck Auflage

Siebdruck

EUR 1,900

Victor Vasarely

Togonne, 1987

Limitierte Druck Auflage

Lithographie

EUR 2,330

Victor Vasarely

Vertigo, 1982

Limitierte Druck Auflage

Siebdruck

USD 1,850