Sam Francis

Untitled, 1984

106.7 X 73 inch

Entdecken

« vorherig

Die frechen Betrachtungen von Nobuyoshi Araki: Highlights un...

zurück »

Kinetische Zebras und optische Linien: Der Nachthimmel von V...

Mobiles, Maquetten, Tulpen und Schmetterlinge: Alexander Calder, der Architekt der Skulptur des XX. Jahrhunderts

Mobiles, Maquettes, Tulips and Butterflies: Alexander Calder, the Architect of XX Century Sculpture

By Andrew Bay, UK


Alexander Calder wurde im Juli 1898 in einer bürgerlichen Künstlerfamilie in Pennsylvania geboren. Man könnte sagen, dass ihm die Kunst bereits in die Wiege gelegt wurde, denn seine Mutter war eine ausgebildete Malerin, und sowohl sein Vater als auch sein Großvater waren bekannte amerikanische Bildhauer. Im alten Schottland waren seine Vorfahren über mehrere Generationen hinweg als Steinmetze und Maurer tätig. Calder und seine ältere Schwester Margaret wuchsen in einem liebevollen, kreativen Haushalt auf, wobei sie ihre Zeit zwischen New York und Kalifornien aufteilten. 

Nach seinem Highschool-Abschluss 1915 entschied sich Calder für ein Ingenieurstudium am Stevens Institute of Technology in New Jersey. Obwohl sein Aufenthalt in dieser Einrichtung nur von kurzer Dauer war, lernte er fundierte wissenschaftliche Prinzipien in den Bereichen Mathematik, Physik, Kinetik und die Beschaffenheit von Industriematerialien. Dieses Wissen kam ihm später in seinem künstlerischen und kreativen Prozess zweifellos sehr zugute. 

Calder unterbrach schließlich sein Ingenieurstudium und trat 1923 in die Arts Student League in New York ein, wo er sich endlich ausschließlich dem Kunststudium widmen konnte. Er erwies sich sofort als hervorragender Student und erhielt bald Aufträge als Illustrator für mehrere New Yorker Zeitschriften. 1926 machte er sich auf den Weg nach Paris, der Welthauptstadt der Kunst, um in Montparnasse Kunst zu studieren. Dort lernte er seine spätere Frau Louisa James (die Großnichte des berühmten Schriftstellers Henry James) kennen und schloss langjährige Freundschaften mit bedeutenden Avantgarde-Künstlern wie Fernand Leger und Marcel Duchamp, die seine frühen Werke sehr bewunderten. Bis zu der Zeit, als Calder begann, seine ersten unnachahmlichen "Mobiles" (wie Marcel Duchamp sie nannte) zu schaffen, war die Bildhauerei im Wesentlichen eine Artikulation von Dichte und Ganzheit. Calder entdeckte, dass man mit der Form etwas Neues machen konnte, das nicht erdgebunden war und so leicht sein konnte wie der Flug eines Schmetterlings. 

In seinen ersten Ausstellungen in Paris in den 1930er Jahren zerbrach Calder alle Vorurteile über die Bildhauerei, die ihm vorausgegangen waren. Nichts, was so bahnbrechend war wie seine Vision, wurde im XX. Jahrhundert erwartet. 


Jahrhundert erwartet worden. Er veränderte im Alleingang das Wesen seiner Disziplin und erfand neu, was Bildhauerei war und was sie später werden sollte. Calder ist in der Lage, in seinem Werk ein Gefühl von Bewegung und Vitalität zum Ausdruck zu bringen, das nicht nur seine schöpferische Kraft, sondern auch seinen kühnen Einfallsreichtum als Erfinder widerspiegelt. Seine Dynamik beschwört geradezu die überbordende Kraft der Erde selbst herauf, und seine Objekte sind keine Artefakte mehr, sondern reine Erfahrungen und Ereignisse. 

Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten Mitte der 1930er Jahre ließen sich Calder und seine Frau in den 1940er Jahren in Connecticut nieder, wo ihre Töchter Mary und Sandra geboren wurden und aufwuchsen.

 

Im Laufe seiner über 70 Jahre währenden Karriere schuf Calder ein immenses Werk: mechanische Geräte, Gemälde, Skizzen und Radierungen, Haushaltsgeräte, Schmuck, riesige Skulpturen und eine große Sammlung außergewöhnlicher Mobiles. Der Künstler verbrachte die meiste Zeit zwischen seinen Wohnsitzen in Roxbury, Connecticut, und Saché im Loiretal in Frankreich. Alexander Calder war zweifelsohne einer der bedeutendsten und einflussreichsten Künstler des XX. Jahrhunderts. Jahrhunderts. Er schlug eine Brücke zwischen verschiedenen Rollen, die zuvor nicht miteinander kombiniert worden waren: Bildhauer, Erfinder und Künstler. 

In den 1930er Jahren traf Calder bekanntermaßen Mondrian in dessen Pariser Atelier, und dieser Besuch veränderte wahrscheinlich den Verlauf der Kunstgeschichte der Nachkriegszeit. Mondrian schuf mit seinen großen geometrischen Formen und dem dramatischen Einsatz von Farben den theoretischen Rahmen für den Modernismus. Für Calder war dies nichts weniger als eine Offenbarung, und er beschloss sofort, diese fiktiven Formen zum Leben zu erwecken. Dies gelang ihm, indem er die organischen Merkmale seiner Skulpturen in den Vordergrund rückte und so eine Brücke zwischen der klassischen Abstraktion und der ihn umgebenden natürlichen Welt schlug. 

Calders Werk ist nie durch irgendwelche Beschränkungen begrenzt. Er durchpflügt die kinetischen Eigenschaften seiner Skulpturen, auf der Suche nach Raum, Bewegung und Möglichkeiten. Seine Kunst ist eine gefühlsbetonte Zufälligkeit, die uns helfen soll, das Wesen dessen zu erfassen, was Calder versuchsweise als den sich ständig verändernden, wolkigen Dunst der Realität bezeichnet hat.

Verwandte Kunstwerke,
Die Ihnen Gefallen Könnten

Alexander Calder

Trois Oignons, 1965

Limitierte Druck Auflage

Lithographie

USD 6,100

Alexander Calder

Girandola, 1972

Limitierte Druck Auflage

Lithographie

EUR 4,850

Alexander Calder

Les Vagues #21 (The Waves), 1971

Limitierte Druck Auflage

Lithographie

USD 8,500