Sam Francis

Untitled, 1984

106.7 X 73 inch

Entdecken

« vorherig

Die jungen britischen Künstler: Wie Geld, Hype und Macht di...

zurück »

9 wesentliche Künstler der minimalistischen Schule

Die Düsseldorfer Schule und die Geburt der modernen Fotografie

The Dusseldorf School and the birth of modern photography
Die Düsseldorfer Fotoschule - häufig auch als 'Becher-Schule' bezeichnet - ist in Sachen Kunst eine der renommiertesten Schulen der Welt. Die Schule etablierte neue objektive Leistungsstandards für das Kunstgenre Fotografie und diente als Basis für die bedeutendsten Persönlichkeiten der modernen Fotografie.

Die Schule war von entscheidender Bedeutung, da sie den Ruf der Fotografie als eines der wichtigsten Kunstmedien rehabilitiert hat. Das Hauptziel der Schule war es, die Kunst der Fotografie mit der Malerei auf eine Stufe zu stellen.
Die Inspiration für die Düsseldorfer Schule
Als die Fotografen Becher und Benhard 1959 ihre Partnerschaft gründeten, unterschieden sie sich deutlich von den Arbeiten des wichtigsten deutschen Fotografen jener Zeit, Otto Steiner. Er war ein Verfechter eines subjektiven Ansatzes in der Fotografie. Sie waren eher von einem früheren deutschen Stil beeinflusst, der als Neue Sachlichkeit bekannt war und in den 1920er Jahren begann und zu dem Fotografen wie August und Karl Blossfeldt sowie Albert gehörten, die alle in dieser Zeit aktiv waren. Ihr Werk hatte einen dokumentarischen Charakter und war auf einen unvoreingenommenen Blick auf alle Schichten der deutschen Gesellschaft zu allen Zeiten ausgerichtet.
Minimalismus und Konzeptualismus
Die Bechers sind auch dafür bekannt, dass sie von den Ready-Made-Arbeiten Marcel Duchamps aus den 1910er Jahren beeinflusst waren, die sie in ihrem Atelier herstellten. Duchamps Alltagsgegenstände, die als Kunstwerke ausgestellt wurden - wie eine Schaufel, ein Flaschenhals und eine Urinflasche - erlangten die gleiche Wertschätzung wie berühmte Gemälde jener Zeit. Duchamp, der für seinen eher intellektuellen Kunstansatz bekannt war, hatte unter anderem großen Einfluss auf den Minimalismus und den Konzeptualismus.

LeWitt und Kossuth gehörten zu den Künstlern, die in den 1960er Jahren Pionierarbeit im Bereich der Konzeptkunst leisteten und das Ziel verfolgten, die äußere Substanz und den Gegenstand der Kunst zu entfernen, um die Form des Gegenstands selbst untersuchen zu können.

Der Minimalismus entstand als Reaktion auf den Subjektivismus und betont objektive, geometrische Formen und die Verwendung neutraler Oberflächen im Gegensatz zum Subjektivismus. Die Ästhetik der Bechers wurde von diesen Bewegungen beeinflusst; ihr erstes Buch, Anonyme Skulpturen, wurde als Hommage an Marcel Duchamp veröffentlicht und trug den Namen Anonyme Skulpturen.
Cooling Towers
Das Bild Cooling Towers besteht aus zwölf Bildern von Kühltürmen in der Industrie, die alle eine ähnliche Größe haben und rasterförmig angeordnet sind, was die Bechers als eine "Typologie" ihres Werks bezeichneten. Wenn sie im Tableau-Stil fotografiert werden, wobei jeder Kühlturm den gesamten Bildrahmen einnimmt, wird jedes Bauwerk in einem scharfen, objektiven Fokus dargestellt, so dass jedes Gebäude "aufgrund seiner unverwechselbaren Qualitäten erkannt werden kann," wie der Kunstkritiker Will Martin bemerkte. Ähnlich wie verschiedene Gesichter in einer Porträtausstellung von verschiedenen Menschen unterschiedlich interpretiert werden können.
Thomas Ruff
"Ich glaube nicht, dass wir heute noch Porträts im üblichen Sinne der Darstellung einer Persönlichkeit machen können," sagte Ruff, als er 1998 zurückkehrte. "Das ist der Grund, warum ich gerne Porträts kopiere." Régis Durand, ein Kunstkritiker, sagte hingegen, dass die Bilder aufgrund ihrer unpersönlichen Neutralität "jedes Bemühen untergraben, nach Hinweisen zu suchen, die es einem ermöglichen könnten, über sie hinauszugehen." So diente die Porträtserie von Ruff sowohl als Dokumentation und "Typologie" einer Großfamilie als auch als leere Aufzeichnung von leblosen Gesichtern und Körpern in einer sterilen Umgebung. Der Betrachter ist eingeladen, über seinen Wunsch nach Authentizität in Bezug auf fotografische Porträts nachzudenken, wenn er sein Bild betrachtet.
Thomas Struth
Thomas Struth begann seine künstlerische Laufbahn mit der Malerei und studierte bei dem großen Gerhard Richter an der Schule. Nachdem er jedoch mit seinen "großen fotografischen Bildern, die er als sinnlos empfand," unzufrieden war, beschloss er, seine ganze kreative Energie dem Medium der Fotografie zu widmen. Er begann 1976 zu fotografieren, als die Bechers begannen, Fotokurse anzubieten, und seine ersten Aufnahmen zeigten die trostlosen Straßen seiner Heimatstadt. In Zusammenarbeit mit dem Psychologen Ingo Hartmann entstand zwischen 1983 und 1984 eine Fotoserie über seine Familie. (Familienleben).
Im Vergleich zu seinem Zeitgenossen Thomas Ruff ist die Herangehensweise Struths an die Porträtfotografie vielfältiger. In einem Interview mit der Zeitschrift Foto8 aus dem Jahr 2008 beschrieb er seine Herangehensweise an die Fotografie als die Einhaltung "einer minimalen Anzahl von Richtlinien." Dazu gehörten die Verwendung einer Großformatkamera und die ausschließliche Verwendung von natürlichem Licht, um die besten Bilder zu machen, sowie die Anforderung, dass die gesamte Familiengruppe direkt in das Objektiv der Kamera blicken sollte.

Er erklärte dies: "Normalerweise wähle ich einen Ort aus, und dann können die einzelnen Personen ihre bevorzugten Positionen auf der ausgewählten Bühne einnehmen - was fast immer dieselbe Bühne ist, auf der sie sich gerade befinden. In diesem Zusammenhang haben die Menschen verschiedene Freiheitsgrade - sie können sich so kleiden, wie sie wollen, sich neben wen auch immer stellen und lächeln oder die Stirn runzeln, wann immer sie wollen." Außerdem erklärte er, dass seine Darsteller das Recht haben, eine Veröffentlichung abzulehnen, wenn sie ihnen nicht gefällt.

Die Düsseldorfer Schule der Fotografie ist ein informeller Begriff, der eine Gruppe von Fotografen beschreibt, die Mitte der 1970er Jahre an der Kunstakademie Düsseldorf unter der Leitung der bekannten Fotografen Bernd und Hiller Becher ausgebildet wurden. Andreas Gursky, Candida Höfer und die Gründer der Düsseldorfer Schule für Fotografie, Bernd und Hilla Becher, gehören zu den bekanntesten Vertretern der Schule, die vor allem für ihre Fotografien der Architektur der Industrialisierung bekannt sind.

Die Düsseldorfer Schule für Fotografie setzte neue Maßstäbe für objektive Perfektion in der Kunstfotografie und diente als Basis für einige der prominentesten Vertreter der modernen Fotografie.

Verwandte Kunstwerke,
Die Ihnen Gefallen Könnten

Thomas Ruff

No Title, 2009

Limitierte Druck Auflage

Lithographie

EUR 1,980

Thomas Demand

Bullion, 2003

Limitierte Druck Auflage

Lambda-Druck

EUR 4,250

Sol LeWitt

Complex Forms II, 1990

Limitierte Druck Auflage

Radierung

Preis Anfragen