Sam Francis

Untitled, 1984

106.7 X 73 inch

Entdecken

« vorherig

Superflat: Eine Moderne Reflexion über die Traditionelle Ja...

zurück »

Mobiles, Maquetten, Tulpen und Schmetterlinge: Alexander Cal...

Die frechen Betrachtungen von Nobuyoshi Araki: Highlights und Fotografien aus einem Eros-Tagebuch

The Perky Ruminations of Nobuyoshi Araki: Highlights and Photographs from an Eros Diary
By Andrew Bay, UK


Nobuyoshi Arakis Verliebtheit in Frauen ist unübersehbar und zieht sich durch sein gesamtes Werk. Der Fotograf reist lässig durch die Welt, umgeben von einer eklektischen Entourage talentierter und schöner Mitarbeiterinnen: Agentinnen, Managerinnen, Models und persönliche Assistentinnen; allesamt reizende und höfliche Japanerinnen, gekleidet in elegante Designeranzüge oder traditionelle Kimonos. In der Tat sehen sie den Tausenden von Frauen auf den Fotografien des Künstlers sehr ähnlich. 
Kontroversen sind Araki nie fremd gewesen. Er ist zweifellos Japans bekanntester Fotograf, und obwohl er im Westen vor allem für seine erotischen Drucke bekannt ist, wird er in Japan als genialer Dokumentarfilmer und vollendeter Handwerker hoch geschätzt. Araki hat mehr als 400 Bücher veröffentlicht, in denen er meist die überfüllten Landschaften Tokios erkundet. Sie enthüllen die verborgene Unmoral und Zerrissenheit einer Gesellschaft, die sich auf dem Höhepunkt ihrer wirtschaftlichen Macht befindet, aber keine jenseitige, transzendente psychologische Dimension besitzt. In seinem ergreifenden Buch "Sentimental Journey" von 1971 schildert Araki mit herzzerreißenden Fotografien die Geschichte seiner Ehe mit seiner ersten Frau, von den Flitterwochen bis zu ihrem frühen Tod im Jahr 1990. Doch obwohl der Umfang von Arakis Werk über die Grenzen seiner Besessenheit von der Erotik hinausgeht, ist es zweifellos auch der Sex, der seine kreativen Motoren antreibt und der Ausgangspunkt für sein gesamtes Oeuvre ist.
Araki gibt bereitwillig zu, dass der Trieb nach Nahrung, der instinktive Sexualtrieb und seine Liebe zur Fotografie die bestimmenden Aspekte seines Lebens sind. Seine Bilder sind durchsetzt mit expliziten, fast pubertären sexuellen Andeutungen und Untertönen. Seine Herangehensweise spiegelt den Eifer eines Experten für Voyeurismus wider. Unter Arakis Linse verwandelt sich selbst der ereignislose Alltag in Erotik. Dabei ist es egal, ob er die Skyline einer Stadt oder ein Aktporträt fotografiert. Vor allem bei der Darstellung von Frauen gelingt es Araki immer wieder, seine Beziehung zu den Porträtierten darzustellen; er würfelt, in der Hoffnung, dass er diesen Moment einfangen kann, eine Kombination aus dem Ergreifen des Modells in Bezug auf seine Gefühle zu einem bestimmten Zeitpunkt. 
Wie Araki in seinen eigenen Worten sagt: "Ich unterhalte mich, während ich fotografiere, wenn das Gespräch die Melodie ist, ist der Klang des Auslösers der Rhythmus."
Seine Absicht ist es, das menschliche Leben selbst in all seinen Unvollkommenheiten und Widersprüchen, aber auch in seinen spielerischen Introspektionen und Schöpfungen zu erfassen. Dieser Prozess ist ein einzigartiges Merkmal der japanischen Literatur, in der vom Autor traditionell erwartet wird, dass er alles über sich selbst preisgibt, was es zu wissen gibt. Aber für Araki ist der Künstler selbst ein Werk der Fiktion, und die Grenze zwischen Fantasie, Fiktion und Realität wird methodisch verwischt. In diesem Sinne ist "Housewife Eros" eine wunderschöne fotografische Hommage an die Tapferkeit und die Körper der Tausenden von Frauen, die in Arakis rastlosem Kopf herumschwirren und auf den Polaroids des Fotografen zu sehen sind; ein Meisterwerk der nackten japanischen Arme, Finger und Gesichter, die 1000 Kameras gleichzeitig festhalten. In "Colour-Eros" werden schwarz-weiße Aktbilder mit Acrylfarben und verspielten Farblinien eingefärbt.  
Araki will alles auf den Punkt bringen, eine einzige Wahrheit, die fast wie eine Halluzination ist, mehrere Linien, die mit dem Vergehen der Zeit leben, und das plötzliche Auftauchen des Lebens, symbolisiert durch Farbe und Tod, in Schwarz und Weiß. In der japanischen Kultur gibt es keine wirkliche Trennung zwischen hoher Kunst und populärer Kunst wie im Westen. Daher zeigen Arakis Fotografien alles Mögliche: Müllwagen, spätabendliche Diners, Wolkenkratzer, Pornografie, Ausschweifungen. Hunderte von Polaroidbildern japanischer Frauen, die zufällig in den Vulkanausbruch von Arakis unbewussten sexuellen Fantasien in den monochromen Tokioter Alltagsstraßen geraten sind.


 

Verwandte Kunstwerke,
Die Ihnen Gefallen Könnten

Nobuyoshi Araki

Untitle From Erotos, 1993

Fotografie

Silberfarbener Gelatinendruck

USD 7,000

Nobuyoshi Araki

Untitled 1

Fotografie

Polaroid

USD 1,400

Nobuyoshi Araki

Untitled 8

Fotografie

Polaroid

USD 1,400