Sam Francis

Untitled, 1984

106.7 X 73 inch

Entdecken

« vorherig

Minimalismus im 20. Jahrhundert: Einfache Gesten und wesentl...

zurück »

Der Aufstieg von NTFs: das neue Phänomen der Kunstwelt.

Konzeptkunst verstehen und schätzen lernen

understanding-conceptual-art-and-how-to-appraise-it

Konzeptkunst ist eine Kunstbewegung, die Zynismus und Vertrauensprobleme mit sich bringt. Für manche Menschen ist sie das Ende der Kreativität und des vernünftigen Denkens. Das liegt daran, dass es darum geht, ein Kunstwerk allein auf der Grundlage eines Konzepts zu schaffen, ohne ein künstlerisches Objekt zu benötigen. Und das kommt bei vielen Menschen nicht gut an.

Doch trotz dieses Rufs hat es seinen Reiz. Da der Begriff jedoch zweideutig sein kann, ist er für Neulinge in der Kunstwelt oft schwer zu verstehen. Lesen Sie diesen Leitfaden, um zu erfahren, was Konzeptkunst ist, woher sie kommt und wie Sie sie schätzen können.

Was ist Konzeptkunst?
Konzeptkunst konzentriert sich auf das Konzept der Kunst und nicht auf die fertigen Kunstwerke. Definiert wurde sie 1967 von Sol Lewitt in seinem bahnbrechenden Essay. Er sagte, diese Kunst mache die Idee zur Kunst.

Viele Menschen beschreiben sie als eine Reihe von Strategien. Das ist jedoch nicht ganz einfach und kann verwirrend sein.  Im Allgemeinen müssen Künstler, die sich einer konzeptuellen Kunstform bedienen, vor der Ausführung ihrer Kunstwerke Planungen und Entscheidungen treffen. Diese Planung wird als eine Reihe von Strategien bezeichnet.

Hier ist eine Liste von Dingen, die als konzeptionelle Kunst bezeichnet werden können:

Beachten Sie, dass bei der Definition von Konzeptkunst das Medium, das ein Künstler verwendet, keine wesentliche Rolle spielt. Das ist der Grund, warum eine physische Form, die viele für Konzeptkunst halten würden, nicht als solche angesehen werden kann.

Ein Künstler kann jedes beliebige Medium verwenden, um seine Vision im Rahmen der Konzeptkunst darzustellen. Das Hauptziel besteht in der Regel darin, den Betrachter herauszufordern, andere Merkmale des Werks zu erkennen oder Kunst zu kontroversen Themen zu schaffen.

Was sind die Merkmale der Konzeptkunst?
Obwohl nicht alle Kunstwerke gleich sind, gibt es doch einige Merkmale, die für einen bestimmten Kunststil typisch sind. Konzeptuelle Kunst umfasst meist:

  • Humor - viele Konzeptkünstler verwenden Humor, um ihr Konzept zu vermitteln. Sie machen sich meist über eine Idee lustig.
  • Nachdenken - Konzeptkunst ist ein Stil, der zum Nachdenken anregt. Sie bringt den Betrachter dazu, die Idee hinter der Kunst, das Kunstwerk selbst, seine Reflexion über die Gesellschaft und andere Dinge zu hinterfragen.
  • Zeit - Konzeptkünstler wollen meist zum Ausdruck bringen, wie sich die Idee, der Raum, die Menschen usw. mit der Zeit verändern können.
  • Raum - Ziel ist es in der Regel, die Aufmerksamkeit des Betrachters auf den Raum zu lenken, der ein Kunstwerk umgibt, und nicht auf das Kunstwerk selbst. Oder sie sollen sich auf einen bestimmten Raum konzentrieren, in dem sich das Kunstwerk befindet.

 


Der Grund für die Entwicklung der Konzeptkunst war es, die Wahrnehmung und die Standards der traditionellen Kunst in Frage zu stellen. Es ist jedoch zu beachten, dass ein Kunstwerk nicht die oben genannten Merkmale aufweisen muss, um als Konzeptkunst zu gelten. Es kann auch dann als konzeptionelle Kunst gelten, wenn es keines der oben genannten Merkmale aufweist.

 

Die Ursprünge der Konzeptkunst
Fountain war Duchamps erstes Werk, das er 1917 schuf. Es enthielt außer Porzellanurinalen noch andere Dinge und wurde als "Readymade"-Skulptur bezeichnet. Das bedeutete, dass der Künstler ein bereits vorhandenes Kunstwerk auswählte und einige Änderungen vornahm.

Duchamp nahm nur wenige Änderungen an diesem Objekt vor. Die bemerkenswerteste war, dass er es auf die Seite drehte und mit dem Pseudonym "R.Mutt" signierte. Anschließend reichte er es bei der Society of Independent Artists in New York als Kunstwerk ein.

Aber diese Kunst hatte nichts von dem, was man in einer Galerie erwartet. Es handelt sich nicht um eine Skulptur oder ein Gemälde. Der Künstler wählte lediglich einen Gegenstand aus und stellte ihn auf einen Sockel. Das bedeutet, dass er nur minimale Fertigkeiten einsetzte, und noch schlimmer ist, dass Marcel es nicht mit seinem Namen signiert hat. Stattdessen benutzte er den Namen R. Mutt als Scherz, denn Mutt war eine Firma, die Sanitäranlagen herstellte.

Er wollte testen, wie die Society of Independent Artists auf die Ausstellung reagieren würde. Er war sich bewusst, dass er gegen die Regeln der Gesellschaft verstoßen hatte, als er Fountain für die Ausstellung einreichte.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass Marcel nicht mit der traditionellen Kunst konkurrieren wollte. Stattdessen wollte er eine störende Behauptung über die Kunst aufstellen, d. h. wenn ein Künstler behauptet, dass das Werk Kunst ist, dann ist es auch Kunst.

Von da an wurden viele Werke unter dem Begriff der Konzeptkunst zusammengefasst. Daraus können wir ersehen, dass die Konzeptkunst zwar bereits 1917 aufkam, aber erst in den 1960er und 1970er Jahren von vielen Menschen angenommen wurde. Seit ihrer Etablierung haben viele Künstler verschiedene Kunststile und Bewegungen entwickelt.

Bewegungen, die die Konzeptkunst inspirierten
Es gab mehrere Bewegungen und Stile, die die Entstehung der Konzeptkunst inspirierten. Dazu gehören:


Obwohl einige dieser Bewegungen zeitgleich mit der Konzeptkunst auftraten, begannen sie alle, bevor diese Kunstform definiert und als künstlerischer Ausdruck entwickelt wurde.

Außerdem ist zu beachten, dass sich mit der Akzeptanz der Konzeptkunst bei vielen Menschen die Auffassung von Kunst und Künstlern änderte. Daher hat sie die Entstehung und Entwicklung vieler verschiedener Kunststile und -bewegungen beeinflusst.

Hier sind einige Kunststile und -bewegungen, die von der konzeptionellen Kunst inspiriert wurden:

Minimalismus und Konzeptkunst
Es gibt einige Bewegungen, auf die sich die Konzeptkunst stützt. Der Minimalismus ist jedoch die bedeutendste. Denn da diese Kunstform abgelehnt wurde, brauchte sie ein konventionelles Medium, um würdige und unglaubliche Installationen zu schaffen.

 

Das hier verwendete Minimalismus-Konzept zielt darauf ab, ein Kunstwerk auf ein Minimum zu reduzieren. Die Kunst könnte so minimal sein, dass nur das Konzept entwickelt wird und es nicht in einer greifbaren Form erscheint.

 

Beachten Sie, dass jede Kunst auf die eine oder andere Weise konzeptionell ist, da sie auf einem Konzept beruht. Künstler, die konzeptionelle Kunst betreiben, sagen jedoch, dass das Konzept selbst Kunst ist.

Aufteilung der Konzeptkunst in Kategorien
Mit dem weiteren Wachstum der Kunst entwickelten sich einige Unterkategorien. Die meisten Konzeptkunstwerke der 1960er und 1970er Jahre lassen sich in drei Hauptuntergruppen einteilen. Es ist jedoch zu beachten, dass sich die Konzeptkunst einfacher durch verschiedene Kategorien definieren lässt, wie z. B.:

  • Als Idee - diese Installation oder dieses Werk hinterfragt kontinuierlich seinen Zweck
  • Als Sprache und Worte - sie drückt Texte aus, sei es durch Malerei, digitale Kunst oder gemischte Medien auf künstlerische Weise.
  • Ideen als Fotografien - die meisten konzeptuellen Kunstwerke basieren auf Ideen oder Konzepten. Die Künstler kombinierten sie mit Performance-Modalitäten, um ihre Vision zu vermitteln. So dokumentieren sie die Performance durch Filme, Fotos oder Videos.

 


Ein Beispiel für diese Unterkategorie ist die Living Series von Jenny Holzer, die Kunst als Sprache zum Ausdruck bringt. In diesem Werk beschreibt die Künstlerin Lebensnotwendigkeiten anhand von Bronzetafeln mit kurzen Sätzen. Ein weiteres Beispiel sind die von Lawrence Weiner entwickelten Statements. Hier stellt der Künstler Kunst als Idee dar, indem er Ideen und Konzepte in kurzen Statements erklärt.

Ein Beispiel für Kunst als Fotografie ist das Werk Every Building on the Sunset Strip von Edward Ruscha. Er montierte seine Kamera auf seinen Lastwagen und machte damit Fotos, um dieses Werk zu dokumentieren.

Wir sollten jedoch erwähnen, dass Konzeptkunst nur vage definiert ist. Daher kann es sich um alles handeln, was außerhalb dieser drei Unterkategorien liegt. Wenn eine Person ihr Werk als Kunst bezeichnen will, ist es Kunst. Aus diesem Grund ist es schwierig, konzeptionelle Kunst zu würdigen.

 

6 Meisterwerke der Konzeptkunst

#1. Red Square, White Letters (1962) - Sol LeWitt
Sol LeWitt war der Meinung, dass Farbe in einem Kunstwerk die Aufmerksamkeit auf die physikalischen Eigenschaften der Kunst lenkt und nicht auf die Idee. Deshalb veröffentlichte er dieses Werk, das mit Farbnamen versehen ist.

Anstatt dass der Betrachter auf seine Wahrnehmung einer bestimmten Farbe reagiert, ist er gezwungen, über seine Vorstellung von dieser Farbe nachzudenken und darüber, wie die Sprache sie einschränkt. Seine 1967 in der Zeitschrift Artforum erschienene Veröffentlichung Paragraphs of Conceptual Art brachte die Ansichten vieler Konzeptkünstler zum Ausdruck.

Sol LeWitt erklärt hier, dass das Konzept oder die Idee das wichtigste Element der Konzeptkunst ist. Daher plant der Künstler seine Arbeit und führt sie aus, noch bevor er an dem Kunstwerk arbeitet.

#2. One and Three Chairs (1965) - Joseph Kosuth

In diesem Werk zeigt Kosuth einen physischen Stuhl und die Definition eines Stuhls und fordert die Betrachter auf, den echten Stuhl zu identifizieren. Sowohl der physische Stuhl als auch die Definition des Stuhls könnten eine Reproduktion des jeweils anderen sein. Das ist also dasselbe wie Kunst als Objekt, da es das Konzept der Kunst manifestiert.

#3. Measurement Room (1969) - Mel Bochner
1940 begann Bochner mit seiner Messserie, in der er die Maße von Museumswänden und Türöffnungen dokumentierte. Er stellte diese Messungen mit Hilfe von Maßband und Letraset-Schablonen maßstabsgetreu in den gemessenen Räumen dar.

In diesem Kunstwerk sind im Vordergrund eine schwarze Linie und eine Messung von 82" entlang der Wand über dem Boden zu sehen. Dieselben Linien sind auch an den raumhohen Wänden und am Rahmen zu erkennen. Obwohl Bochner den Raum nicht erschafft, zwingt er den Betrachter dazu, anders darüber zu denken.

Er konzentriert sich auf den Raum als konzeptuelles Konzept und analysiert in dieser Arbeit kunstbestimmende Institutionen.

#4. Following Piece, 1969 - Vito Acconci

Following Piece dokumentiert eine Aktivität, die zwischen dem 3. und 25. Oktober 1969 jeden Tag in New York stattfand. Sie gehörte zu den konzeptionellen Veranstaltungen und Performances unter der Schirmherrschaft der Architectural League of New York.

 

Acconci folgte Einzelpersonen und schrieb über seine Erfahrungen mit ihnen. Er benutzte den Körper als Gegenstand seiner Kunst, um ein bestimmtes Konzept zu erforschen. Dieses Kunstwerk konzentrierte sich vor allem auf unsere Körpersprache, allerdings nicht im privaten, sondern im öffentlichen Raum.

 

Acconci wählte einen zufälligen Passanten aus und verfolgte seine Bewegungen in der Öffentlichkeit, bis er einen privaten Bereich betrat. Dann nutzte er diese Erkenntnisse, um zu zeigen, dass unser Körper äußeren Kräften unterworfen ist, die wir manchmal nicht kontrollieren können.

#5. 18. Feb 1973- On Kawara
Im Gegensatz zu Bochner, der sich auf die Vermessung des Raums konzentrierte, lag der Schwerpunkt von On Kawara auf der Vermessung der Zeit. Er malte auf eine Leinwand das Datum des 4. Januar 1966. Dann wiederholte er diese Aktion an den folgenden Tagen in seiner Serie 'Today' oder 'Date Paintings.'

Seine Gemälde werden in handgefertigten Pappschachteln aufbewahrt, die Zeitungen der Tage enthalten, an denen sie entstanden sind. Einige haben sogar Untertitel zu einem Ereignis oder einem Gedanken, der an diesem Tag stattfand.

#6. Rhytm 10, 20 Knives, Tape Recorder (1973) - Marina Abramovic
Abramovic ist für ihren großen Beitrag zur Performance-Kunst bekannt. Dieses Stück war einer der ersten Vorstöße, bei denen sie auf Klanginstallationen setzte. Allerdings setzte sie auch ihren Körper ein, was ihr einige Verletzungen einbrachte.

Marina benutzt hier 20 Messer, um schnell in die Zwischenräume zwischen ihren Fingern zu stechen. Jedes Mal, wenn sie ihre Haut durchstach, wählte sie ein anderes Messer und nicht das, das vor ihr lag.

Die Konzeptkunst bricht mit dem Anspruch der traditionellen Normen und Vorstellungen von Kunst, an die wir gewöhnt sind. Sie zeigt uns andere Kreationen und Wahrnehmungen von Kunst. Die Idee hinter der konzeptuellen Kunstbewegung wurde vom Minimalismus inspiriert.

Seitdem sie definiert wurde, haben Künstler verschiedene Stile für ihre Werke verwendet. Daraus können wir schließen, dass die Konzeptkunst eine große Sache ist, und obwohl sie umstritten ist, wird sie nicht so bald aufhören.
 

Verwandte Kunstwerke,
Die Ihnen Gefallen Könnten

Javacheff Christo

Store Front Corridor Two Parts

Limitierte Druck Auflage

Siebdruck

EUR 9,800

Maurizio Cattelan

Untitled (Picasso), 1999

Limitierte Druck Auflage

Foto

EUR 1,880

Javacheff Christo

5600 M3, Kassel, 1968

Limitierte Druck Auflage

Siebdruck

EUR 3,900