Sam Francis

Untitled, 1984

106.7 X 73 inch

Entdecken

« vorherig

Die Neuerfindung der Kunstwelt: Der Aufstand der Pop Art

zurück »

Die Düsseldorfer Schule und die Geburt der modernen Fotogra...

Die jungen britischen Künstler: Wie Geld, Hype und Macht die Kunst in den 1990er Jahren umkrempelten

The Young British Artists: How Money, Hype and Power Revamped Art in the 1990’s

By Andrew Bay, UK

 

Es ist nur fair, von vornherein einzugestehen, dass die "Young British Artists," die vor über 30 Jahren die Kunstwelt dominierten, heute nicht mehr als besonders jung gelten würden. Und wie sich herausstellt, leben die meisten von ihnen auch nicht mehr in Großbritannien. Aber es ist auch wahr, dass ihr Einfluss auf die Kunstwelt enorm war und dass sie von Sensationen in der Kunstwelt zu Ikonen der Popkultur wurden, die die zeitgenössische Kunst auf globaler Ebene radikal veränderten.

Zu den Künstlern, die üblicherweise mit der YBA-Bewegung in Verbindung gebracht werden, gehören - in keiner besonderen Reihenfolge - unter anderem: Sarah Lucas, Matt Collinshaw, Gary Hume, Sam Taylor-Wood, Mark Wallinger, Rachel Whiteread, Tracey Emin und Damien Hirst, um nur einige zu nennen. Sie erlangten Mitte der 1990er Jahre in London, das damals eine Art kulturellen Aufschwung erlebte, der an das London der Swinging Sixties erinnerte, eine herausragende Stellung. Sie wurden hauptsächlich am Goldsmiths und am Royal College of Art ausgebildet. Vor allem Goldsmiths war berühmt für seine bahnbrechenden Lehrplanmethoden, die eine Unterteilung der Kunstdisziplinen in getrennte Kategorien vermieden und die Studenten stattdessen ermutigten, in ihrer Arbeit einen kollaborativen Ansatz mit gemischten Medien zu verfolgen. Was die YBA als künstlerische Bewegung ausmachte, war jedoch mehr als ein gemeinsamer stilistischer Ansatz: ihre Dynamik und ihr Einfallsreichtum. Im Gegensatz zu ihrer Vorgängergeneration waren sie motiviert und klug genug, nicht darauf zu warten, dass die Kunstwelt zu ihnen kommt, sondern begannen bereits als junge Studenten, ihre eigenen Veranstaltungen und Ausstellungen zu organisieren. Ihr Aufstieg zum Ruhm fiel mit dem kulturellen Moloch Brit Pop und Cool Britannia zusammen, der im Sommer 1997 über Großbritannien hinwegfegte.

Damien Hirst sticht sofort als der natürliche Anführer des YBA-Rudels hervor. Als Student im zweiten Jahr am Goldsmiths College organisierte und förderte er 1988, im Alter von 23 Jahren, seine erste Ausstellung. Die Schau trug den Titel "Freeze" und erregte so viel Aufsehen, dass Charles Saatchi, der berühmte Londoner Werbemagnat und Kunstkurator, selbst zur Eröffnung kam. Vier Jahre später stellte die Saatchi-Galerie die meisten Werke dieser Künstler in einer 20.000 Quadratmeter großen Fabrik in London aus. Die Ausstellung trug den einfachen Titel "Young British Artists." Damit wurde eine völlig neue Ästhetik geschaffen: Sie war zeitgemäß, originell und überzeugend. Die Künstler verstanden das Zusammenspiel von Hoch- und Niedrigkultur und setzten sich schnell im Mainstream der öffentlichen Meinung und Wahrnehmung durch.

Eines der ikonischsten Kunstwerke aus dieser Zeit war Hirsts berüchtigter Formaldehyd-Hai von 1991. Die wenigsten werden sich daran erinnern, dass das Werk den humorvollen Titel trug: "Die physische Unmöglichkeit des Todes im Kopf eines Lebenden." Obwohl er in jenem Jahr in die engere Wahl kam, gewann er den Turner-Preis erst 1995, trotz erheblicher Gegenreaktionen von Tierfreunden und der Presse. Charles Saatchi beschloss, aus der landesweiten Aufmerksamkeit und der Berichterstattung über seine Künstler rasch Kapital zu schlagen und ein medienwirksames Gleichgewicht zwischen Kunst und Kommerz herzustellen.

1997 eröffnete Saatchi die Ausstellung, die die YBAs endgültig als bekannte Namen in der Kunstwelt, den Medien und im öffentlichen Bewusstsein etablieren sollte. "Sensation" war ein durchschlagender Erfolg, mit einem Besucherrekord von bis zu 300.000 Besuchern in der Royal Academy in London. Die Ausstellung sorgte für ein noch nie dagewesenes Medienecho, das mit den täglichen Schlagzeilen und der Wahl des Kabinetts von New Labour konkurrierte. Saatchi und seine Künstler hatten die zeitgenössische Kunst unerwartet aus der akademischen Welt in die Mainstream-Kultur geführt. Die enorme Publizität, die die YBAs erlangten, trug dazu bei, den Turner Prize zu einem bedeutenden kulturellen Ereignis zu machen. Mit einer Rekordbeteiligung und hochkarätig besetzten Zeremonien gewann der Preis in nur wenigen Jahren so viel Schwung, dass er private Investoren und Beamte in London davon überzeugte, dass die Zeit für ein eigenes Museum für zeitgenössische Kunst in der Stadt gekommen war. Dies geschah im Jahr 2000 mit der Eröffnung der Tate Modern an der Londoner South Bank.

Auch dies war ein herausragender Erfolg für alle Beteiligten: für die Londoner Kunstwelt, für die Medien, die für die Eröffnungsnacht eine glanzvolle Live-Übertragung im Fernsehen sicherten, und für die 5000 Gäste, die an der Ausstellungspremiere und der glamourösen After-Party teilnahmen. Aber in erster Linie war dies ein unglaublicher Erfolg für die YBA. Durch ihre schiere Hartnäckigkeit, ihr kreatives Talent und ihren Enthusiasmus haben diese 16 Kunstschulabsolventen die Kunstwelt buchstäblich zum Besseren verändert und London zur Kunsthauptstadt der Welt gemacht. Die Veranstaltung war ein riesiger Erfolg, der sich in den folgenden Wochen in überraschend hohen Besucherzahlen für ein Museum für zeitgenössische Kunst niederschlug. Die YBA standen nun im Epizentrum des kulturellen Zeitgeistes, sie waren so berühmt und charismatisch wie Popstars, sie waren in aller Munde und jeder wollte in ihre Nähe.

Mitte 2000 hatte sich die Welt jedoch aufgrund des anhaltenden Irakkriegs und des wirtschaftlichen Zusammenbruchs der Dot.com-Blase dramatisch verändert: Die Euphorie des neuen Jahrtausends hatte sich weitgehend gelegt. Die YBAs gingen getrennte Wege, Charles Saatchi verkaufte seine Galerien, und die Internet-Revolution begann, die neue, technologiegesteuerte Welt zu schaffen, in der wir heute leben. Aber vielleicht ist das der Grund, warum der Einfluss der Arbeiten, die diese Künstler in dieser kurzen Zeitspanne geschaffen haben, über die Jahre hinweg unbestreitbar geblieben ist. Kunststudenten auf der ganzen Welt und die breite Öffentlichkeit sind immer noch von dieser Bewegung fasziniert, einfach weil die Werke immer noch stark unsere Vorstellungskraft anregen und immer noch ein hohes Maß an Originalität aufweisen.

Ihre bahnbrechende Herangehensweise an die Verwendung vorgefundener Objekte als formale Symbolik war bahnbrechend, und die kollektive Bereitschaft, immer wieder neue Prozesse zu erforschen, um herauszufinden, wie Kunst gemacht wird und wie darüber nachgedacht werden kann, bestimmte ihr Streben.

Gemeinsam nutzten die YBAs die visuellen Medien umfassend und förderten ein neues Interesse an Film und Fotografie; sie trieben den expressiven Charakter der Installation als konzeptionelles Werkzeug auf ein neues Niveau und belebten die Malerei mit einem Gefühl der Dringlichkeit und überschwänglichen Vitalität.

Verwandte Kunstwerke,
Die Ihnen Gefallen Könnten

Damien Hirst

Rainbow Heart (small), 2020

Limitierte Druck Auflage

Mischtechnik

GBP 5,150

Peter Blake

Union Flag, 2016

Limitierte Druck Auflage

Siebdruck

GBP 6,600

Marc Quinn

Prismatic Labyrinth (102 U), 2018

Limitierte Druck Auflage

Mischtechnik

USD 2,500