Sam Francis

Untitled, 1984

106.7 X 73 inch

Entdecken

« vorherig

Shock Art: die Gewalt der Wiedererkennbarkeit und Hyperreali...

zurück »

10 Frauen in der Kunst des 20. Jahrhunderts

Die urbanen Cluster und Pop-Brachen der neuen britischen Bildhauer-Bewegung

The Urban Clusters and Pop Wastelands of the New British Sculpture Movement

By Andrew Bay, UK

In den frühen 1980er Jahren trat eine neue, dynamische Gruppe junger britischer Bildhauer in der Kunstszene in Erscheinung.  Ihr Werk zeichnete sich durch eine Abkehr von der minimalistischen Bewegung in der Bildhauerei aus. Diese jungen Bildhauer ersetzten die stilistischen Konventionen der minimalistischen Schule durch ein konzertiertes Bemühen um eine Rückkehr zu konventionelleren Materialien, Methoden und Symbolen. Insgesamt spiegeln die 1980er Jahre einen bedeutenden kulturellen Wandel in der Kunstwelt wider. Die Vorherrschaft der Konzeptkunst und des Minimalismus begann zu schwinden und machte neuen Ideen und Perspektiven Platz, wie zum Beispiel dem Neorealismus und dem Neoexpressionismus in der Malerei. Die Künstler der Neuen Britischen Bildhauerei kehrten gemeinsam zu einer Vielzahl von Gestaltungstechniken und Materialien zurück, darunter die Marmorgravur und ein erneutes Interesse an der Steinmetzkunst. Allegorische Darstellungen fanden wieder Eingang in den allgemeinen Diskurs, ebenso wie lyrische Beschriftungen und Namen für die Werke der Künstler. In diesem Kontext trat Mitte der 1980er Jahre eine Gruppe junger britischer Künstler unter dem Namen New British Sculptors in den Vordergrund.


Stephen Cox

Der 1946 in Bristol geborene und an der School of Art and Design in London ausgebildete Stephen Cox ist ein britischer Künstler, der sich in seinem Werk auf Skulpturen aus imperialem Porphyrstein spezialisiert hat. Sein Interesse an Porphyrstein, einer besonderen Materialart, die für ihre sehr harte Konsistenz bekannt ist, geht auf eine Ausstellung zurück, an der er Anfang der 1980er Jahre im Palazzo Reale teilnahm. Bis dahin hatte sich Cox hauptsächlich auf konzeptionelle und minimalistische Arbeiten konzentriert, die sich im Wesentlichen um Installationen und Bauprozesse auf Gipsbasis drehten. Als er während der Ausstellung im Palazzo Reale durch Italien reiste, besuchte er in Mailand und Florenz die Kalksteinbrüche, aus denen die großen Architekten der Renaissance ihr Material gewonnen hatten. Vor diesem historischen Hintergrund begann er, die Skulpturen zu schaffen, die zu seinem Markenzeichen wurden: Atyeo (1986), "Hymn" (1990), "Porphyry Peregrine" (2017) . Cox' Arbeit erforscht Ideen der Diskontinuität und Fragmentierung bei der Herstellung von skulpturalen Werken sowie die Kreativität, die der zeitgenössischen Archäologie innewohnt.

Tony Cragg wurde am Royal College of Art in London ausgebildet. Als Kunststudent war sich der 1949 in Liverpool geborene Künstler stets bewusst, dass die Generation, die vor ihm lebte, äußerst wichtige Entwicklungen in der modernen Kunst hervorgebracht hatte. Der Schatten der Konzeptkunst und des Minimalismus lastete schwer auf der Nachkriegsgeneration. Glücklicherweise hatte Cragg kein Interesse daran, in die Fußstapfen der Meister des Minimalismus zu treten. In der Folge entwickelte sich eine lebenslange Freundschaft mit den Bildhauerkollegen Richard Deacon und Bill Woodrow, die ein ähnliches Desinteresse an den Errungenschaften der vorangegangenen Generation hatten. Cragg weigert sich, sich als "konzeptioneller" Künstler zu sehen. Vielmehr sieht er seine Arbeit als einen kontinuierlichen Lernprozess. Dieser Weg führte ihn von der Herstellung von Skulpturen aus gefundenen Objekten zu Beginn seiner Karriere hin zur ausschließlichen Schaffung von Originalen aus dem Nichts. Durch die Verwendung wertvoller Materialien wie Bronze konzentriert sich seine Arbeit in letzter Zeit darauf, Bewegung durch physische Formen nachzubilden. Seine Serie "Early Forms" (2015) versucht jedoch nicht unbedingt nur, Bewegung als solche zu verkörpern: Sie spiegelt vielmehr Craggs einzigartige Art und Weise wider, etwas völlig Unbewegliches, wie eine Skulptur, mit einem zeitlichen Potenzial für Dynamik und Bewegung zu versehen.

 


Richard Deacon

In Richard Deacons Werk tauchen schnell große, federleicht wirkende Formen auf, bevor sich ihre Hüllen wie Skelette auflösen. Ihr rudimentäres Inneres, das aus embolischem Stahl besteht, zeichnet sich durch eine konstante, lebendige Anmut aus, die sie charakterisiert. Deacon ist ein weiteres illustres Mitglied der Gruppe der New British Sculptors. Der 1949 geborene und am Royal College of Art ausgebildete Bildhauer fand wie sein enger Freund Tony Cragg schnell zu seiner Stimme, indem er nüchterne Werke bevorzugte, die geschickt die Arbeit verbergen, die in ihre Herstellung geflossen ist. Fabrikation" ist ein Wort, das Deacon besonders am Herzen liegt. Er sieht sich nicht so sehr als Bildhauer oder Schnitzer, sondern eher als "Fabricator". In seinen eigenen Worten: "Ich mag die Doppeldeutigkeit des Wortes "Fabricator": Eine Fabrikation ist etwas Erfundenes, aber auch etwas Konstruiertes." Für Deacon ist eine Fabrikation etwas, mit dem man Geschichten erzählen kann, Geschichten, die völlig erfunden sein könnten, die nichts mit der Wahrheit zu tun haben oder die auch die reine Wahrheit sein könnten. Zu den wichtigsten Exponaten von Deacon gehören "Struck Dumb" (1987), "Lock" (1988) und "Mammoth or Fold" (1990), ein riesiger 12 Tonnen schwerer Keramik-Faltschirm. Für Deacon ist die Begeisterung, die er verspürt, wenn er neue Formen und Ideen entdeckt, genauso ansteckend wie zu Beginn seiner Karriere. Seine unstillbare Neugier macht ihn zu einem jener seltenen Künstler, die unsere Erwartungen immer wieder übertreffen.


Bill Woodrow

Bill Woodrow hat dem, was er als seine "Zeichenpraxis" bezeichnet, immer große Bedeutung beigemessen. Seine Methodik ist im Laufe seiner Karriere ziemlich konstant geblieben und besteht in der akribischen Anwendung eines dreiteiligen Prozesses auf alle seine Projekte: Beobachtung, Verständnis und Dokumentation des untersuchten Gegenstands. Die Auflösung des Spannungsverhältnisses zwischen verbaler und visueller Kommunikation steht im Mittelpunkt von Woodrows stilistischem Anliegen. Als visueller Beobachter besteht Woodrow darauf, dass der wichtigste Aspekt seiner Arbeit darin besteht, so viele Daten wie möglich zu sammeln, nicht nur über das abgebildete Modell, sondern auch über den Kontext oder die Umgebung, die das Modell umgeben. Der 1948 in Oxford geborene Woodrow, der in den frühen 1970er Jahren am Saint Martins College of Art in London ausgebildet wurde, kann ohne weiteres als der letzte Hauptvertreter der New British Sculptors School angesehen werden. Seine erste Einzelausstellung, die 1972 in London stattfand, bestand hauptsächlich aus einer Montage von gefundenen Objekten, Skulpturen und Installationen. Woodrow fühlte sich von Natur aus immer zur Strenge der narrativen Kontextualisierung hingezogen. Dieser Ansatz gipfelte in seiner Arbeit "Regardless of History" aus dem Jahr 2000, die eine fiktive Klimakatastrophe inszenierte. Trotz seiner hochgradig konzeptionellen Arbeiten ist Woodrow immer ein leidenschaftlicher Verfechter des beobachtenden Zeichnens geblieben, das er allen seinen Studenten empfiehlt. Berühmt ist er auch für seine unkonventionelle Verwendung von Honig als Malmaterial. Er ist besonders angetan von den bemerkenswert satten Farben und der dicken Textur des Honigs, die er erzeugt. Zu seinen Hauptwerken gehören "Brixton Boys Street Noise," eine Installation aus zertrümmerten Fernsehbildschirmen, "In Awe of the Pawnbroker," die aus fünf Bronzeeinheiten besteht, die durch Metallketten verbunden und mit Vorhängeschlössern gesichert sind, und "In Your Face," eine Maske aus rostfreiem Stahl, die das Ergebnis einer seiner zahlreichen Kooperationen mit seinem Freund Richard Deacon ist.

Verwandte Kunstwerke,
Die Ihnen Gefallen Könnten

Tony Cragg

Landscape

Limitierte Druck Auflage

Offsetdruck

EUR 1,200

Tony Cragg

Receiver I, 2002

Limitierte Druck Auflage

Lithographie

EUR 1,700

Tony Cragg

Simple Consumer, 1996

Limitierte Druck Auflage

Lithographie

EUR 1,800