Sam Francis

Untitled, 1984

106.7 X 73 inch

Entdecken

« vorherig

Das Rätsel des Experiments der Technologie mit der zeitgen...

zurück »

Graffiti-Zeitlinien auf städtischen Wandmalereien: Die Entd...

Kunst, Stein, Papier, Schere und verschiedene Materialien: Eine kurze Geschichte der Kunst der Collage

Art, Rock, Paper, Scissors and Various Materials: A Brief History of the Art of Collage

By Andrew Bay, UK


Im Bereich der zeitgenössischen Kunst haben nur wenige Medien die Vielseitigkeit und Langlebigkeit der Collagekunst bewiesen und sind so anpassungsfähig und flexibel geblieben wie diese. Die Collage wurde erstmals vor über einem Jahrhundert von einigen der großen Visionäre des frühen 20. Jahrhunderts wie Georges Braque und Pablo Picasso verwendet, die Pionierarbeit für diese Kunstform leisteten. Das Medium hat sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt, da die Künstler eine breite Palette von Techniken und Materialien verwenden, um Werke zu schaffen, die weiterhin herausfordern und inspirieren. 

Im Mittelpunkt der Collage steht die Idee, aus heterogenen Elementen ein zusammenhängendes Ganzes zu schaffen. Während herkömmliche Techniken, bei denen Schneidewerkzeuge und Klebematerialien zum Einsatz kommen, nach wie vor sehr beliebt sind, ermöglicht die technologische Innovation modernen Künstlern, ihre Arbeit auf eine ganz neue Ebene der konzeptionellen Kreativität zu heben. Unabhängig von den verwendeten Techniken und Methoden hat sich die Collage als wirksames Mittel zur Erkundung einer breiten Palette von Themen und Ideen erwiesen. 

Es sei nochmals darauf hingewiesen, dass es die kühne Vorstellungskraft der Kubisten war, die die bestehenden Paradigmen durchbrach. Indem sie auf innovative Weise Form und Raum erforschten, trugen sie dazu bei, den Grundstein für die Entwicklung der Collage als Kunstform zu legen. Die Dada-Bewegung mit ihrer Betonung der Anti-Kunst gab den Künstlern auch die Erlaubnis, alltägliche Elemente in ihre Werke einzubeziehen und die etablierten Normen darüber, was Kunst ist, zu untergraben. Zufällige Gegenstände und Artefakte sind nach wie vor ein wesentlicher Bestandteil der Collagekunst und ermöglichen es den Künstlern, die Grenzen zwischen Realität und Imaginärem, zwischen Kunst und Abfall zu verwischen. Das Medium eignet sich hervorragend für die Auseinandersetzung mit politischen und kulturellen Themen wie dem Konsumverhalten, der Zersplitterung der kulturellen Identität und der Überschneidung und Vermischung von internationalen Gemeinschaften.

 Eine der bedeutendsten zeitgenössischen Künstlerinnen, die in diesem Medium arbeiten, ist Hannah Höch, ein Mitglied der Berliner Dada-Bewegung. Durch die Verwendung von Fotomontagen untersucht ihr Werk Themen wie Geschlecht, persönliche Identität und Selbstverständnis. Ihre Kompositionen sind surreal und regen zum Nachdenken an. Sie schaffen lebendige Bilder, die den Betrachter herausfordern, die Welt aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Robert Rauschenberg ist ein weiterer Künstler, der die Grenzen der Collage erweitert hat. Er verwendete ausgiebig gemischte Medien, die gefundene Objekte wie Reifen, Schutt und Möbel einbeziehen. Diese unscharfen Linien verflechten Malerei und Skulptur und fordern den Betrachter auf, seine Beziehung zur Kunst und zu der Welt, die er um sich herum aufgebaut hat, neu zu bewerten. Rauschenbergs Kombinationen waren Kunstwerke, wie sie die Kunstwelt noch nie zuvor gesehen hatte: eine wilde Kombination aus Zeitungen, Pappkartons, Gemälden, präparierten Tieren, so ziemlich alles, was Rauschenberg in die Finger bekommen konnte.

Diese gefundenen Artefakte wurden anschließend auf Leinwände oder glatte Oberflächen aufgeklebt und mit Farbe oder anderen strukturierten Materialien überzogen. Die daraus resultierenden Kunstwerke waren oft dicht geschichtet und stark strukturiert, eine glorreiche, chaotische Explosion von Ideen, mit einem Sinn für Weite und Komplexität, der für die zeitgenössische Kunst zu dieser Zeit untypisch war. 

Rauschenberg ging an die Grenzen dessen, was Kunst sein konnte, und seine Werke legten den gleichen Wert auf das Material, aus dem sie bestanden, und auf die physische Qualität der Bilder, die sie darstellten. "Bett" (1955) war eine von Rauschenbergs berühmtesten "Kombinationen". Es bestand im Wesentlichen aus einer Matratze, einem Kissen und einer Steppdecke, die mit Farbe und Bleistiftstrichen bedeckt und dann auf einer Leinwand befestigt waren; "Canyon" (1959) war ein präparierter Adler, der auf einer Kunststoffplattform befestigt war, und "Monogram" (1959) zeigte eine ausgestopfte Ziege, die in einen Autoreifen gezwängt war (der Aktivismus gegen Tierquälerei steckte damals noch in den Kinderschuhen!). 


Rückblickend betrachtet, hat Rauschenberg mit seinen "Combines" etwas wirklich Wichtiges erreicht. Er betrat künstlerisches Neuland, indem er eine noch nie dagewesene Art und Weise entdeckte, aus Tierpräparaten und alten Zeitungen Kunst zu machen, und half dabei, den Weg für neue Kunstformen wie Installationskunst und Assemblage zu ebnen, die später in der Kunstwelt aufkamen.

Im besten Fall ist die Collage ein Medium, das es Künstlern ermöglicht, gleichzeitig persönliche und politische Werke zu schaffen. Indem sie sich auf ein breites Spektrum von Einflüssen und multidisziplinären Techniken stützt, bleibt die Collagekunst eine beständige Form der zeitgenössischen Kunst, die noch viele Jahre lang weiter florieren wird.

Verwandte Kunstwerke,
Die Ihnen Gefallen Könnten

Robert Rauschenberg

Most Visible Parts Of The Sea, 1979

Limitierte Druck Auflage

Mischtechnik

USD 5,000

Javacheff Christo

The Port Alexandre III, 1990

Limitierte Druck Auflage

Lithographie

EUR 9,550

Javacheff Christo

Monuments, 7, 1968

Limitierte Druck Auflage

Lithographie

Preis Anfragen